Faro Bibione, von Andrea Gavagnin

Dieses Projekt stellt die Arbeit von Andrea Gavagnin vor, einem italienischen Architekten, der in Zusammenarbeit mit Cristian Boscaro vorhandene Bauwerke digital nachbildet.

Andrea und Cristian stellten es beim 11. RhinoDay in Padova am 14. November 2015 vor. In ihrer Präsentation stellten Sie heraus, wie sie mit Rhino, VisualARQ und Arena 4D den Workflow ihrer Projekte verbessern konnten.

Das Bibione-Projekt diente dazu, die Effizienz von VisualARQ und Arena 4D zu testen und zu evaluieren.

Arena 4D wurde zur Visualisierung einer Punktwolke genutzt, die aus einem 3D-Scan mit Rhino stammte.

VisualARQ wurde für alles andere verwendet:

Der Bauunternehmer des Leuchtturm-Projekts beauftragte die Produktion der Projektdokumentationszeichnungen (4 Geschosspläne, 4 Höhen und 2 Schnitte) aus dem gescannten Gebäude.

Mit den vorherigen Techniken zur Erzeugung dieser Pläne (AutoCAD für die 2D-Zeichnungen und das Plug-in Leica Cloudworks für den Import der Punktwolke aus dem Scan) benötigte Andrea ungefähr 4-5 Tage zur Erledigung dieser Arbeit.

Durch den Wechsel zu Rhino, VisualARQ und Arena 4D konnte die Erzeugung der Zeichnungen in eineinhalb Tagen abgeschlossen werden.

Zusätzlich zur Zeitersparnis stellte Andrea noch weitere Vorzüge der Kombination aus VisualARQ und Rhino für seine Projekte heraus:

  1. Die Geschwindigkeit zur Modellierung des Gebäudes in 3D durch die Verwendung der parametrischen Architekturobjekte von VisualARQ.
  2. Die Möglichkeit, alle benötigten Pläne (Schnitte, Geschosspläne und Höhen) aus dem 3D-Modell abzuleiten. Diese Pläne sind mit dem Modell verknüpft und werden bei jeder Änderung aktualisiert. So müssen sie nicht mehr jedes Mal neu gezeichnet werden.
  3. Die Flexibilität zur Modellierung komplexer Elemente, die in anderen Programmen weitaus schwieriger gewesen wäre.
  4. Die Option zur Erstellung von Türen und Fenstern aus 2D-Kurven mithilfe des Befehls zur Erzeugung von Öffnungen aus Kurven.