Museum für kolumbianische Landesgeschichte, von SistemFormal

Das Projekt wurde von SistemaFormal Arquitectura mit Rhino und VisualARQ für die Ausschreibung für das Museum für kolumbianische Landesgeschichte in Bogotá entworfen. Laut SistemaFormal Arquitectura ging es dabei um die

„Bewahrung der Geschichtskultur:

Das Museum für kolumbianische Landesgeschichte ist ein Ort der Erinnerung all jener, die in einen immer noch aktuellen Konflikt involviert sind und vermeidet dabei Metaphern oder Lesarten von Gewinnern und Verlierern. Was daher von außen als einander entgegengesetzte Volumen erscheint, sind eigentlich fünf irreguläre Sechsecke unterschiedlicher Höhe. Von drinnen fördern die unterschiedlichen Höhen, Materialien und Lichter ein Spiel der Erfahrungen und Blicke, das in der beinahe liturgischen Ruhe des Trauerraums kulminiert. Wir verstehen die Geschichtskultur als Prozess, in dem unzählige facettenreiche Geschichten zusammenlaufen, deren Uneindeutigkeit eine Annäherung aus verschiedenen Perspektiven notwendig macht. Der Raum ist daher Verbündeter der Geschichte.“

Den ganzen Projektbericht finden Sie hier (auf Spanisch).

Das Team von SistemaFormal verwendete VisualARQ zur Erzeugung der Schnittzeichnungen und der Dokumentation. Besonders hilfreich war für sie das Werkzeug für den Dynamischen Schnitt, um verschiedene räumliche Aspekte zu untersuchen, die sie in der Entwurfsphase im Querschnitt betrachten wollten.

SistemaFormal ist ein von Andrés Dejanon, Diego Chavarro und Julian Ardila gegründetes Forschungs- und Designstudio, das sich der Entwicklung und Konstruktion von Architekturprojekten unterschiedlicher Größe widmet.

Website: http://sistemaformal.com/