Geländerückgewinnung

Dieses Projekt der costa-ricanischen Architektin Juliana Vargas beschäftigt sich mit der Rückgewinnung eines Deponiegeländes.

Dabei geht es um die Umwandlung einer eher unschönen und marginalisierten Gegend in eine für die Gesellschaft wertvolle Umgebung.

Das entworfene Gebäude passt sich dem Abhang der Gegend an und besteht aus einer leichten Struktur mit nur zwei Stockwerken. Um eine leichte Bauweise zu erreichen, die sich in die Gartenumgebung einfügt, wurden Glaswände als Metapher für Transparenz gewählt. Die Deponie ist somit nicht mehr etwas, das verborgen werden muss, sondern ein für alle offenes Zentrum der Teilhabe und Freude.

Dabei wurden zwei Gemeindedienstleistungen ebenfalls integriert: Medizinische Versorgung und Ausbildung. Neben den Arztpraxen gibt es Klassenzimmer und eine Bibliothek, einen Multifunktionsraum, eine Rezeption und separate Wartezimmer, Verwaltungsbüros, einen Sicherheitsraum und einen Essbereich.

Für den Entwurf verwendete Juliana die VisualARQ-Fassaden, die in diesem Projekt für die transparenten Außenwände zum Einsatz kamen. Außerdem war VisualARQ eine große Hilfe, um den komplexen Pfad des Projekts durch 3D-Ansichten und -Schnitte zu verfolgen.

Juliana Vargas Architecture, Costa Rica
july03.wix.com/julianavargas